Neues

Nun hat das Jahr 2019 schon lange angefangen. Das Wetter ist noch nicht ganz reitgemäß, aber wir stehen in den Startlöchern!!

 

Im August hat sich dann mein bester “ Mitarbeiter “ , der Jolly Jumper entschieden über die Regenbogenbrücke zu gehen. Er wollte dringenden Veränderungen nicht im Wege stehen. Jolly war immer super sensibel und konnte schlechte Energien erspüren. So entschied er sich diese aufzulösen und zu gehen, er verstarb an einer schweren  Kolik. Ich habe einen Tag lang um ihn gekämpft aber die Energien wogen schwerer. Viele Kinder und ich sind immer noch traurig und wir reden noch oft über den lieben Jolly, der Kinder sooo mochte. Er fehlt mir sehr. Er hat ein großes Loch hinter lassen.  

        Jolly Jumper zeigt dem Leben die Zunge! Sein Spielkumpel Tanamie.

Wenn ein Pferd in der Herde krank war gesellte Jolly sich zu ihm und ging nicht von seiner Seite. Deshalb nannte ich ihn auch Samariterpferd oder Krankenschwester. (weiß war er ja) Selbst wenn ein Pferd eingeschläfert werden mußte begleitete er dieses bis zum Schluß. So war es auch bei Dalkans letztem Gang wo er unbedingt dabei sein wollte.

Sonst war es 2018 wahnsinnig heiß und das Ranchleben war etwas eingeschlafen. Trotzdem waren Ferienkinder da.

Dorielle in der Klinik hungrig unglücklich und abgemagert.

Anfang März mußte ich dann die Dorielle in die Pferdeklinik fahren, sie hatte ein kleines Loch im Vorderfußwurzelgelenk. Das war vor Ort nicht zubehandeln. Dori mußte 10  lange Tage dort bleiben doch nicht wegen des Lochs. Sie war so unglücklich das Sie eine Kolik nach der anderen bekam und deshalb fast gestorben wäre. 

Als ich sie heim holte, war das Loch  immer noch da, aber der Aufenthalt in der Klinik hat mich ein teures Sportpferd gekostet. Heute ist alles geheilt, sie hat keine Lahmheit und sieht wieder wie ein Pferd aus.

Nicht lange war die Pepper Hollywood alleine! Da kam der einjährige Rancher Paul in unsere Familie.